Meine Nacht als Fußsklave

Meine Nacht als Fußsklave

BDSM Story

Leah Lickit

Dieses Buch enthält sexuell anstößige Texte und ist für Personen unter 18 Jahren nicht geeignet. Alle beteiligten Charaktere sind frei erfunden und volljährig.

Sie verpasste mir mehrere, knallharte Ohrfeigen, so dass mein Kopf haltlos hin und her pendelte.

„Mach` ihn schön weit auf.“

Die Frau ließ einen Ball-Gag vor meinem Gesicht baumeln, ehe sie mir noch einmal, diesmal mit dem Handrücken, auf den Mund schlug.

„Schließlich wollen wir doch vermeiden, dass du laut wirst und meine Nachbarn durch dein Gebrüll alarmiert werden!“

Routiniert rammte sie das Latex-Bällchen zwischen meine Zähne, ehe sie mir, fast beiläufig und scheinbar ohne „böse“ Absicht, auf den Fuß trat: „Ich werde dir heute Nacht beweisen, dass Frauenfüße, zumal dann, wenn sie mit hohen Hacken bewehrt sind, auch mal höllisch weh tun.“

Ich roch ihr herbes Parfum und spürte ihre braunen Locken auf meiner Haut, als sie hinter mich trat und den Nackenriemen des Knebels sicher festzurrte:

„Hände auf den Rücken ...“ Sie gab mir einen derben Stoß: „Nicht nach unten. Deine Arme werden Richtung Schulterblätter gebogen und dort festgebunden!“

Ich gehorchte, obwohl mir die Zwangshaltung reichlich unbequem schien: „Du kannst auch gerne gehen, falls ich dir zu gemein bin ...“

Ich schüttelte, fast trotzig, den Kopf.

„So ist brav, Fußsklave.“

Es war das erste Mal, dass sie mich so nannte. Und ich muss gestehen, dass mich die Situation ganz schön heiß machte.