Ulf Engel

GEGEN DIE

Fußballgeschichten

Ulf Engel, geb. 1960 in Stuttgart, ist seit Jahrzehnten vom Fußball fasziniert. Er lebt und arbeitet in Heidelberg.

Inhalt

Eintrittskarte

Ausgekontert

Dabei

Dabei sein – 1972

Meine Kicks

Meine Fußballgeschichte

3:2 – Die Reservebank der Jahrhundertspiele

Ball gegen Besitz: Italien – Brasilien (1982)

Zeit gegen Raum: England – Kamerun (1990)

Magie gegen Mut: Brasilien – Dänemark (1998)

Intuition gegen Genie: Tschechische Republik – Niederlande (2004)

Als der Leitwolf die Künstler fraß, aber nicht den Libero: 1980/81

Wohl und Wehe

Das hässliche Entlein: Deutschland – Algerien 2014

Zsmnbrch

Alte Liebe: Geschichten vom VfB Stuttgart, ein Spiel gegen Offenbach und die schönste Zweitligasaison aller Zeiten

Gegen die Laufrichtung: Wie ich Fan des SC Freiburg wurde

Finals

Als ich einmal Bayern-Fan war

Verdient? München 1974

Das größte Spiel

Anfang

Ist das Sport oder kann das weg?

Quellen

A) Bücher

B) Zeitungen und Zeitschriften

Dank

Eintrittskarte

 

Ausgekontert

If Japan score here, Belgium are going home.

Die Uhr steht bei +3:29, 31 Sekunden vor dem Ende der Nachspielzeit von vier Minuten, als Heisuke Honda den Eckball von links hereinschlägt. Die Luft brennt in der Rostow Arena. Beim Spielstand von 2:2 scheint eine Verlängerung bevorzustehen, aber gerade in den letzten Minuten haben beide Mannschaften versucht, die Entscheidung vorher zu erzwingen.

Vielleicht liegt es am Spielverlauf: die Tore sind alle in der zweiten Halbzeit gefallen, Japan, der Außenseiter, führte zunächst mit 2:0, dann glich Belgien, das als einer der Favoriten für den WM-Sieg gehandelt wurde, aus. Spieler wie Zuschauer sind emotionalisiert. Gerade hat Belgien noch gedrückt, der japanische Torwart musste innerhalb weniger Sekunden zweimal spektakulär eingreifen. Dann haben die Japaner ihren Angriff, Courtois, der das belgische Tor hütet, verhindert mit Müh und Not ein Eigentor. Kurz darauf lenkt er einen von Honda geschossenen 40-Meter-Freistoß zur Ecke.

Und die fliegt jetzt herein. Japan ist im Aufwind, wie schon in der kurzen Phase, als sie mit zwei Toren vorne lagen. Ein Japaner steht bereit, eine eventuell kurz ausgeführte Ecke anzunehmen; in diesem Moment ist er arbeitslos, aber vier Spieler warten im Strafraum, ein weiterer direkt davor. Insgesamt sieben haben sie also noch einmal vorne. Sie hoffen nicht auf den Zufall, auf einen oder zwei, die irgendwie den Ball erwischen und vielleicht treffen. Sie stehen bereit für mehrere Luftduelle und mögliche zweite Bälle. Sie wollen es gewinnen, jetzt.

Treffen sie, fährt Belgien nach Hause, sagt der Kommentator.

+3:30. Courtois fängt den Ball und rollt ihn umgehend Kevin de Bruyne in den Lauf. Der Massensprint hat schon eingesetzt, aber als de Bruyne den Ball aufnimmt, sind immer noch sechs Japaner hinter ihm; nur vier, jenseits der Mittellinie faktisch nur noch drei japanische Feldspieler müssen sich der Überzahl von fünf heranstürmenden Belgiern erwehren.

Sie haben keine Chance. De Bruyne treibt den Ball im Höchsttempo durchs Mittelfeld und spielt Meunier in den Lauf; dessen Hereingabe lässt der eng bewachte Lukaku einfach durch. Hinter ihm ist Chadli hereingesprintet. Er war im selben Sekundenbruchteil aus dem eigenen Strafraum gestartet wie de Bruyne, hat über achtzig Meter hinter sich; kein Gegenspieler konnte ihn stellen.

+3:43. 3:2 für Belgien, nach einem Weltklasse-Konter.

So könnte man es erzählen. Ich habe jetzt die Bausteine benutzt, die von den Japanern handeln, die als eigentlich doch Unterlegene furchtlos noch in den letzten Sekunden dem Favoriten die Stirn boten, und von den Belgiern, die genau wussten, worauf sie warteten, und schon in dem Moment, als ihr Torwart den Ball herunterpflückte, ihr Ziel vor Augen hatten.

Aber das ist nicht zwingend. Man könnte den Japanern ebensogut bodenlosen Leichtsinn unterstellen und dass sie es einfach zu sehr auf die Spitze trieben, naiv waren, zu viel riskierten und dafür bestraft wurden (man wusste doch, dass die Belgier mit ihren Supersprintern kontern konnten). In dieser Version hätten die Belgier lediglich (zugegeben in ansehnlicher Manier) angebotene Räume genutzt; aber dass sie gegen eine von vornherein massiert stehende Deckung ihre Schwierigkeiten haben und keine Lösungen finden würden, hätte sich dann ja im Halbfinalspiel gegen Frankreich gezeigt. (Auch jenes Spiel kann man selbstverständlich völlig anders erzählen.)

Was spricht für die eingangs erzählte erste Version? Vor allem, dass sie mir besser gefällt als die andere. Vielleicht auch, dass sie das emotionale Auf und Ab, in das auch die Zuschauer involviert waren, eher abbildet als die nüchterne, leicht defizitorientierte Sichtweise.

Welche ist die „richtige“? Mir persönlich ist das egal, in diesem Fall. Nicht immer, und darum geht es. Um das Erzählen von Geschichten vom Fußball. In diesem Buch werden sich, neben kürzeren, viele ausführliche Schilderungen, Nacherzählungen von längst gespielten Spielen finden. Die Geschichte des Fußballs ist in großen Teilen eine perpetuierte Geschichte, in der man voneinander abschaut, kritiklos übernimmt oder etwas in Zusammenhänge einbettet, die man durch die Auswahl der Komponenten doch glatt willkürlich überhaupt erst kreiert. Manchmal liegen Fehldeutungen (und seien sie lediglich einem oberflächlichen Urteil nach Ergebnis geschuldet) geradezu ungeschützt offen. In der Mehrzahl der Fälle folgen die Skripte der Spiele eben nicht einer dramatischen Logik, oder besser: es gibt im Grunde kein Skript; generalisierende Deutungen im Nachhinein haben oft den Schwachpunkt, Details, die der Deutung widersprechen, zu übergehen. In England fällt bisweilen der Satz football is unscripted drama. Dem ließe sich hinzufügen, dass es natürlich auch Verläufe gibt, die einer gewissen Logik folgen, die man aber ignoriert, weil man einfach gerne eine andere Geschichte erzählen will als die, die sich ereignet hat.

Dort hake ich ein. Dazu muss ich in manches Detail gehen, analysieren, und so entstehen dann längere Geschichten und auch ganz neue. Die sich zum Teil erst beim Zuschauen und Schreiben verändern. So wollte ich gerne die tragische Geschichte des brasilianischen Scheiterns 1982 schildern – als ob es darüber nicht genug gäbe; allein das Spiel gegen Italien hat mich Jahre beschäftigt. Es war einer meiner Söhne, der nach 25 Minuten ausstieg und sagte, er wisse gar nicht, was ich wolle mit den tollen Brasilianern, die Italiener sind doch besser. Nun wusste er freilich nichts von dem Kontext, der dieses Spiel umgab; aber seine freche Unbefangenheit erlaubte es mir, noch einmal von vorne anzufangen, und auf einmal hatte ich einen Faden in der Hand (so glaube ich zumindest), der zu einer deutlich verständlicheren Geschichte führte. Und als um die Jahreswende 2014/15 viele Spiele der WM in Brasilien in voller Länge mit englischem Kommentar im Netz zu sehen waren, kniete ich mich vor allem in das Algerien-Spiel der Deutschen hinein und bemerkte verblüfft, wie sehr doch das Urteil an der Perspektive hängt. Auch hier las ich eine Geschichte heraus, die der, die ich zuerst geglaubt habe, widerspricht.

Manche der hier zu findenden Texte haben viele Jahre auf dem Buckel, ohne dass ich ernsthaft an ein Buch dachte. Es ist aber so, dass die lange Zeit dem behandelten Stoff eine Entwicklung erlaubt hat, und das ist ein Gedanke, der mir gefällt. Nur, dass man den Dingen nicht ewig beim Sich-Entwickeln zuschauen kann. Irgendwann muss der Ball ins Tor. Für mich hieß das ursprünglich: im Sommer 2020. Wie das im Fußball so ist, gab es erstmal eine Nachspielzeit, die sich bis in den Herbst zog. Inzwischen wurde eine weitere Nachspielzeit angeordnet, für die die eine oder andere Szene noch einmal neu zu spielen, vielleicht sogar neu zu bewerten war.

Ich habe nur hobbymäßig gekickt. Und ich habe (schon früh mit Brille) gekuckt, das allerdings über 50 Jahre lang. Sehr viele Spiele sah ich vor Ort, im Stuttgarter Neckarstadion (das waren die meisten; in einem von ihnen schauten wir weit in die Zukunft, allerdings durch ein etwas milchiges Glas: Eckball Magath, Eigentor Hitzfeld - inwieweit das den weiteren Verlauf der beiden Biografien vorwegnahm, sei dem Leser überlassen), in Degerloch unterm Fernsehturm (das war der Platz, wo man noch „steil!“ hineinrief, und dann machten die das wirklich), auf Kreisligaplätzen in Stuttgart, Berlin, Heidelberg und Mannheim; Studentenkicks in Mainz; im Berliner wie im Münchener Olympiastadion sowie an der Dreisam in Freiburg; auf dem Betzenberg und in Sinsheim; auch WM-Spiele sah ich im Stadion. Und natürlich unzählige Spiele am Bildschirm; Puristen werden einwenden, das gelte nicht, denn natürlich hat man so gut wie nie den Blick aufs Ganze. Allerdings hat sich die Kameraführung bei Live-Übertragungen seit den Siebzigern doch fundamental verändert, man sieht überwiegend recht große Ausschnitte des Spielfelds, sodass man zumindest näherungsweise nachvollziehen kann, wie auf taktischer Ebene agiert wird.

Zu diesen Seh-Erfahrungen kommen meine Auseinandersetzungen mit einem bisweilen verblüffend runden Spielgerät. Zeit meines Lebens hat mich schiere Begeisterung an dieses Spiel gefesselt, im Wortsinn, konnte und kann ich doch selbst bei einem Grottenkick nicht wirklich wegschauen. Denn selbst der Grottenkick könnte jederzeit einen Jahrhundertmoment im Ärmel haben. Ibrahimovićs Fallrückzieher haut mich ebenso vom Hocker wie eine zwingende und bezwingend schöne Kombination, wie Maradonas berühmtestes Solo, wie eine spektakuläre Rettungstat, wie der sensationelle Sieg des Außenseiters, wie das sich immer wieder ereignende Zusammenwirken zweier Mannschaften, die gegeneinander spielen und doch miteinander ein großes Spiel schaffen und eine große Geschichte erzählen. Ja, das neigt auch zum Kitsch (oder, rundheraus, es ist oft genug welcher), und ich bin anfällig dafür, wovon ich noch ausführlich Zeugnis ablegen werde.

In der Zeit der Corona-Krise mag für manchen auf der Hand liegen, dass der Fußball, vor allem in seiner medial hochgejazzten Version, auch gerne dazu diene, von wichtigeren Dingen abzulenken – „Brot und Spiele“, „Opium fürs Volk“ sind die Schlagworte, die in diesem Zusammenhang oft zu hören sind. So sehr das auf gewisse Menschen und gewisse Zusammenhänge zutreffen mag, so sehr ist auch wahr, dass der Fußball, in den Worten von Klaus Theweleit, ein Realitätsmodell sein kann, und als ein solches hat er, in vielerlei Hinsicht, auch und gerade seit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 funktioniert.

Wer den Profifußball der reinen Orientierung am großen Geld zeiht, greift doch zu kurz: Einige Wochen lang war die Bundesliga die einzige große Liga weltweit, in der wieder gespielt wurde. Davon ging etwas aus. Zunächst einmal ging es nie darum, den großen Vereinen oder gar den Superverdienern unter den Spielern ihre Pfründe zu sichern. Um den FC Bayern und den BVB musste man ebenso wenig Angst haben wie um Spieler, die schon so viel Geld verdient haben, dass sie zwei-, dreihundert Jahre gar nicht mehr arbeiten müssten. Sprechen wir aber von Vereinen wie dem FSV Mainz 05 oder dem SC Freiburg oder gar von einem Drittligisten wie dem 1. FC Kaiserslautern, dann ging und geht es dort gar nicht um das große Geld, sondern vor allem um das kleine, den Lebensunterhalt der Angestellten vom Platzwart bis zur Leiterin der Geschäftsstelle. Auch um den keinesfalls existenzabsichernden Acht- bis Zehnjahresverdienst eines Drittligafußballers. Vor einer Gesellschaft, die eine Krise zur Umerziehung nutzen wollte, für die Botschaft, dieses oder jenes habe man hoch oder im Gegenteil gar nicht zu schätzen, aber solch sozial relevante Zusammenhänge ignorierte, wäre mir bange.

Dies ist die Stelle für einen Exkurs, mitten hinein in die Frage, was es eigentlich heißt, in einem Boot zu sitzen, nicht zuletzt inmitten einer Krise, die das große Ganze in den Grundfesten erschüttert. Karl-Heinz Rummenigge hat sich dazu im November 2020 eindeutig geäußert: in einem Boot sitzen alle die, die er hineinlässt. Ein offen und hinter niemandes Rücken versandtes Positionspapier von vier Bundesligavereinen an die DFL, in dem es um die mögliche zukünftige Verteilung von Fernsehgeldern ging, bezeichnete er als „hingeworfenen Fehdehandschuh“ und lud die Vertreter dieser Vereine nicht zu einem Treffen der Profiklubs ein (auch einige Zweitligaklubs wurden ausgeschlossen). Dass Rummenigge, unbestritten einer der besten Stürmer aller Zeiten, als Funktionär mehr und mehr in eine Parallelwelt abdriftet, konnte man schon sehen und hören, als er sich mit seinem Eingangsstatement bei der verunglückten Pressekonferenz vom Oktober 2018 – Artikel 1 des Grundgesetzes zitierend – an den Rand des Lächerlichen begab. (Ein anderer stolperte später über diesen Rand und fiel hinein.)

Rummenigge, der an Geheimgesprächen über die Schaffung einer europäischen Superliga beteiligt war (das war er, und als das ruchbar wurde, war der Gegenwind in Deutschland so stark, dass sich die Bayern im Frühjahr 2021 schlicht nicht mehr trauen konnten, sich der tatsächlich ausgerufenen Super League anzuschließen), bezeichnet einen offen vorgebrachten Denkanstoß als „Fehdehandschuh“; das ist das eine und kommentiert sich von selbst. Das andere ist die Behauptung, mit einer gleichmäßigeren Verteilung der Fernsehgelder würden die Vereine bestraft, die jahrelang gut gewirtschaftet hätten. Ursprünglich sagte das, bereits im Frühjahr, Hans-Joachim Watzke; jetzt sprang ausgerechnet Mönchengladbachs Max Eberl Rummenigge bei. Es ist aber einfach glatt gelogen. Denn dass überhaupt Fernsehgelder fließen, verdankt sich der Tatsache, dass es ein vermarktbares Produkt gibt: einen Wettbewerb. Dieses Produkt würde gar nicht existieren, gäbe es keine relevante Anzahl von Vereinen, die sich an diesem Wettbewerb beteiligen. Dieser Wettbewerb ist das Boot, in dem alle sitzen. Alle. Wenn Rummenigge entscheiden will, wer dazugehört, soll er bitte das kicker-Sonderheft nehmen und seine eigene Tabelle stecken.

Örtlich sind die Vereine durchaus verschiedenen Bedingungen unterworfen, die ihr Wirtschaften bestimmen. Fredi Bobic hat die Frankfurter Eintracht in den letzten Jahren zu einem wesentlichen Anteil mit der Leihe und Ausleihe von Spielern über die Runden gebracht; für die feste Verpflichtung von hochkarätigen Spielern waren die Spielräume nicht da, auch, weil die Berater die Flexibilität, die sich aus einer Leihe ergibt, schätzen. Das Kapital des 1. FSV Mainz 05 setzt sich im Prinzip aus dem Marktwert der Spieler zusammen. Wird nicht gespielt, gibt es irgendwann keinen Marktwert mehr: ein zweiter Lockdown der Liga würde die Mainzer wohl direkt in die Viertklassigkeit befördern.

Derlei Dinge unterliegen nicht der freien Entscheidung der jeweiligen Verantwortungsträger. Die Spielräume sind auch Folge eines Rankings, das sich über die Jahrzehnte, in denen der Wettbewerb „Bundesliga“ nun schon läuft, herausgebildet hat. Ja, sie sind auch die Folge sportlicher Resultate. Die Bayern, der BVB, auch Leverkusen und Leipzig operieren unter komfortableren Bedingungen als andere. Ein Fünfjahresvertrag bei den Bayern ist attraktiv, den bekommt man unterschrieben.

Aber dieses Ranking ist ja nicht entstanden, weil die Bayern seit Jahrzehnten gegen sich selbst spielen. Nein, sie mussten sich das in Spielen gegen richtige, real existierende andere Mannschaften erarbeiten, unter ihnen Borussia Neunkirchen (die ihnen einst in einer Aufstiegsrunde das Nachsehen gaben), Rot-Weiß Oberhausen, Eintracht Braunschweig, Kickers Offenbach, Blau-Weiß 90, den 1. FC Saarbrücken, Lautern und die Stuttgarter Kickers. Irgendwann in den Siebzigern sagte Bayern-Präsident Wilhelm Neudecker, „ein Spiel gegen den VfL Bochum bringt uns nix. Wir brauchen die Europaliga.“ Das bald folgende Auswärtsspiel in Bochum war eines von der Sorte, wo sich der gegnerische Trainer die Motivationsrede sparen konnte: Bochum gewann glatt mit 3:0.

Will sagen: „euer“ Geld, liebe Bayern, liebe Dortmunder und wer auch immer noch meint, er dürfte nicht „bestraft“ werden, „euer“ Geld habt ihr eben nicht im luftleeren Raum erwirtschaftet, sondern innerhalb eines Gewebes, an dem andere mitgeknüpft haben. Wenn man die Äußerungen von Rummenigge, Watzke und Eberl ins Extreme verlängerte, käme eine Sechser- oder Achterliga heraus, mit den Bayern, dem BVB, Leverkusen, RB Leipzig, Wolfsburg und Gladbach, dazu gnadenhalber Hertha (wegen Hauptstadt und so) und Hoffenheim (damit die BVB-Fans, des Revierderbys verlustig, sich weiter abreagieren können). Ich verrate hiermit etwas, was bestimmt niemand vermutet hätte: Diese Mini-Liga würde keinen jucken. Dafür gäb’s kein großes Geld mehr. Um die Kirsche auf die eben servierte Torte zu setzen, Rummenigges Äußerung ist vor dem dargelegten Hintergrund nicht nur halt-, sondern bodenlos. Solidarität ist hier nicht das Verteilen von Almosen; wer die abstürzen lässt, die kleiner wirtschaften und einen Lockdown nicht aus eigener Kraft wegstecken, stürzt mit ab.

Noch gar nicht erwähnt, aber natürlich nicht zu übergehen ist an dieser Stelle die Tatsache, dass speziell der FC Bayern ein Gutteil seines Vermögens nicht nur über die sportliche Schiene erspielt, sondern auch auf dubiose Weise ergaunert hat. Hans Woller hat in seiner Gerd-Müller-Biografie etliche Indizien zutage gefördert, die Steuerhinterziehungen etwa seit Beginn der 70er Jahre in großem Umfang nahelegen; mir ist zur Stunde nicht bekannt, dass die Bayern auf Unterlassung klagten oder sich überhaupt der Mühe unterzögen, irgendeine Anschuldigung zu widerlegen. Auch der Kirch-Deal, der die Bayern schon rein finanziell zum Haupt-Gewinnler einer bis dahin nicht gekannten Vermarktungsstrategie machte, verschaffte den Bayern Vorteile gegenüber der Konkurrenz, die das Gerede von „Bestrafung für solides Wirtschaften“ noch absurder erscheinen lässt als es das unter rein sportlichen Gesichtspunkten schon ist.

Ende des Exkurses. Der Geruch des großen Geldes stößt zwar mehr und mehr Menschen ab, aber wie schon erwähnt, geht es im Fußball auch um vielfaches kleines Geld, und die meisten Bundesligavereine hätten sich bei einer längeren Schließung der Liga kaum erlauben können, die meisten ihrer Angestellten (die Rede ist nicht von den Fußballprofis) zu halten. Ja, der Re-Start im Frühjahr 2020 musste sein. Ich gebe zu, dass ich skeptisch war; ich konnte aber bald nicht umhin zuzugestehen, dass dieses kontrollierte Experiment seine Berechtigung hatte. Dazu kommt, dass der Fußball (wie jeder öffentlichkeitswirksam betriebene Sport) entgegen den vermeintlich hehren Statuten der großen Verbände hoch politisch ist, nicht weniger jedenfalls als beispielsweise American Football und die eindeutigen Statements der Mitwirkenden in der NFL zur Gewalt gegen Farbige, und auch um keinen Deut weniger als die Verbände selbst, die unter Berufung auf ihre vermeintliche politische Neutralität bei der Vergabe von Austragungsrechten blind und damit, mit Blick auf die Konsequenzen, erst recht politisch agieren. Und so waren 22 Spieler, die zu Beginn um den Mittelkreis herum für eine Minute die Knie beugten, schon eine beeindruckende Botschaft, die in die Welt hinausging. Im Schlusskapitel komme ich darauf zurück.

Der Fußball hat also in kleinem Rahmen modellhaft gezeigt, wie man der Pandemie ohne kompletten Lockdown begegnen könnte, unter streng zu handhabenden Bedingungen. Nicht alles ist in diesem Zusammenhang geglückt, man hat irgendwann die Grenzen verschoben und so die Idee untergraben. Nationale Ligen sind am ehesten ein geeignetes Experimentierfeld; um den Globus jettende Nationalmannschaften waren es im Herbst 2020 nicht mehr.

Da man dem Fußball dieses Experiment zugebilligt hat, hätte man es erst recht der Kultur zugestehen müssen. Dort geht es nämlich erst recht um Existenzen, und nicht nur das; es geht auch um das, was die Kulturschaffenden produzieren und in Wirklichkeit ebenso zu unseren Grundnahrungsmitteln zählt wie das, was wir im systemrelevanten Supermarkt kaufen können. Die Bundesregierung ist in dieser Thematik spät erwacht; noch später dran waren Landesregierungen wie zum Beispiel die von Nordrhein-Westfalen, die es nicht vermochte, das vom Bund zugewiesene Geld bestimmungsgemäß an die Künstler weiterzugeben.

Hans-Joachim Watzke hat das Hygienekonzept der DFL gelobt und auch die Disziplin der wenigen Zuschauer, die einige Zeit zu den Spielen zugelassen waren. Er mag da recht haben; aber die Hygienekonzepte der Kulturstätten waren ja ebenfalls vorhanden, und dass die Besucher von Konzert- und Theaterveranstaltungen nicht über weniger Disziplin verfügen als Fußballfans, hätte man zumindest in Erwägung ziehen dürfen. So bleibt ein schaler Geschmack zurück: einerseits hat der Fußball eine gewisse Bewährungsprobe bestanden; andererseits hat die offensichtliche und unfaire Bevorzugung eines Bereichs, der ja zunächst einmal Geld produziert und nicht auf Subventionen angewiesen ist, seinem gesellschaftlichen Ansehen geschadet, bestimmt auch manche querdenkerische Entgleisung noch befördert – zu deutlich bot sich die (natürlich trotzdem falsche) Legende an, man könne sich aus der Pandemie herauskaufen, sofern man über die Mittel dazu verfügt.

Geschichten können etwas darüber erhellen, wovon sie zu erzählen vorgeben; aber sie verraten bekanntermaßen am meisten über den, der sie erzählt. Na gut: Die Geschichten dieses Buches sind das Produkt von Teilen, die ich selbst zusammengefügt habe. Reine Willkür, subjektiv, unzuverlässig. Einige gängige Betrachtungsweisen, die den Fußball sowohl in Deutschland als auch international betreffen, fordere ich hiermit heraus, doch am Ende geht es um den Spaß und die Freude, die das Angreifen macht, und zugegeben: Hinten, vorm eigenen Tor, da habe ich Räume frei gelassen. Meine Defensive steht nicht, die treiben sich alle im gegnerischen Sechzehner herum. Schon möglich, dass ich mir, wie die Japaner im Achtelfinale der WM 2018, einen Konter einfange. Welche Geschichte ich erzähle, ist ja auch eine Entscheidung. Meine Entscheidung. Fast wie im richtigen Leben.